Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Deine Trinktipps: Einfach schön trinken!

Tipps für die Praxis, damit Du zum aktiven "Trinker" wirst

1. Reichlich trinken: Mindestens 2 Liter am Tag

Mindestens 1,5 bis 2 Liter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung – bei
Temperaturen über 35 Grad, sportlicher Aktivität, Haus- und Gartenarbeit sollte es mehr
sein: Der Flüssigkeitsbedarf kann dann schnell auf das Doppelte bis Dreifache ansteigen.

2. Regelmäßig und über den Tag verteilt trinken

Besonders im Sommer gilt: Trinke, bevor der Durst sich meldet. Durst ist ein Warnsignal
des Körpers, das erst aktiv wird, wenn bereits ein Flüssigkeitsmangel vorliegt. Lasse es also
gar nicht erst soweit kommen und trinke am besten gleichmäßig über den Tag verteilt.

3. Man kann nicht zu viel trinken

Der Flüssigkeitsbedarf ist individuell unterschiedlich – der eine braucht weniger, der andere
mehr. Ein "Zuviel“ ist bei gesunden Menschen jedoch nicht möglich, da der Körper die
nicht benötigte Flüssigkeit einfach wieder ausscheidet.

4. Wasser löscht den Durst am besten

Leitungs- und Mineralwasser löschen den Durst am besten – ganz ohne Kalorien.
Abwechslung bieten ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sowie stark verdünnte Fruchtund
Gemüsesäfte mit mindestens zwei Teilen Wasser und einem Teil Saft.

5. Aufgepeppt: Mit Zitrone & Co. die Trinklust steigern

Peppe Dein Wasser auf und mach es Dir dadurch schmackhaft: Gib ein paar
Zitronenscheiben oder Orangenscheiben (unbehandelt), ein paar Blätter frische
Pfefferminze oder Zitronenmelisse ins Trinkwasser. Das verändert Aussehen und
Geschmack und verwöhnt Auge und Gaumen.

6. Ein gutes Wasser muss nicht viel kosten

Trinkwasser aus der Leitung ist mit nicht einmal einem halben Cent pro Liter unschlagbar
günstig. Zum Vergleich: Ein Liter Mineralwasser kostet zwischen 13 Cent und bis zu 1,40
Euro pro Liter.

7. Mit oder ohne Kohlensäure? Reine Geschmackssache

Wer`s gerne prickelnd mag, kann sein Trinkwasser mit einem Sprudler im Handumdrehen
mit Kohlensäure versetzen – nach Belieben in der Intensität classic, medium oder light.

8. Eiskalte Getränke meiden

Trinke die Getränke nicht zu kalt, am besten zimmerwarm. Je weiter die Temperatur des
Getränks von der Körpertemperatur abweicht, desto mehr muss der Körper arbeiten, um
einen Ausgleich zu schaffen. Und das bringt Dich ganz schön ins Schwitzen.

9. Ausgeschwitzte Mineralstoffe ersetzen

Mit dem Schweiß geht nicht nur Wasser, sondern gehen auch Mineralstoffe verloren. Bei
großer Hitze können Gemüsebrühen und leicht gesalzener Tee helfen, die Verluste wieder
auszugleichen.

10. Schlappmacher Alkohol

Alkoholische Getränke wirken in der Hitze zusätzlich schweißtreibend, machen in größeren
Mengen müde und sind daher als Durstlöscher ungeeignet – ganz abgesehen von den
Kalorien, die Bier, Schnaps, Sekt und Wein zusätzlich liefern.

11. Kaffee in Maßen genießen

Der Wachmacher Kaffee trägt zwar auch zur Flüssigkeitsversorgung bei, ist jedoch wegen
des Koffeingehaltes nicht zum Durstlöschen geeignet. Kaffee kann stark anregend auf den
Kreislauf wirken und somit das Schwitzen fördern.

12. Alternative für Trinkmuffel

Bessere Deinen Flüssigkeitshaushalt mit wasserreichen Lebensmitteln auf: Iss reichlich Obst,
Gemüse und Salat – der hohe Wasseranteil erfrischt und liefert ganz nebenbei viel
Flüssigkeit. Besonders wasserreich sind Melone, Orange, Nektarine, Ananas und Erdbeere
sowie Gurke, Tomate und Zucchini.

05. Februar 2016
Menue schließen