Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

ALLES SCHÖN GESCHMEIDIG? WARUM BEWEGLICHKEIT SO WICHTIG IST

Warum ist beweglichkeit so wichtig, nicht nur beim training sondern auch im alltag?

Meist fällt es uns bei alltäglichen Bewegungen auf: Spielerisch in den Bus einsteigen, das Zuschnüren der Schuhe oder das Bücken nach einem heruntergefallenen Gegenstand werden zunehmend beschwerlicher. Die erhöhte Sturzhäufigkeit wird - neben anderen Faktoren - auch mit eingeschränkter Beweglichkeit in Verbindung gebracht. Wir stellen fest, wie "eingerostet" wir sind - und akzeptieren es als Begleiterscheinung des Alters.

Beweglichkeit ist keine frage des alters

Eine eingeschränkte Beweglichkeit eines Gelenks gleicht unser Körper aus, indem er andere Gelenke und Muskeln belastet. Das geschieht, ohne dass wir es merken. Doch es ist weniger der Verschleiß von Knochen und Gelenken, der uns steif werden lässt, als vielmehr mangelndes Training. Denn die Beweglichkeit wird nicht nur vom Gelenk selbst beeinflusst, sondern auch von Struktur und Form der umgebenden Bänder und Muskeln. Dabei besitzt die Elastizität der Muskeln, aber auch der Faszien, die größte Bedeutung! Wer sich wenig bewegt, verstärkt Verschleißerscheinungen und Fehlbelastungen.

Trainierte muskeln und geschmeidige faszien stabilisieren den körper und halten ihn beweglich

Eine verkürzte Rücken- und Hüftbeugermuskulatur kann beispielweise dazu führen, dass es zu Beschwerden an Wirbelsäule und Hüftgelenken kommt. Wenn vernachlässigte Muskeln regelmäßig gestärkt und gedehnt werden, können sie den Körper stabilisieren und Fehlbelastungen der Gelenke verhindern. Ebenso "verklebte" Faszien sind die Ursache für eingeschränkte Bewegungsfreiheit und Schmerzen. Insbesondere Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen werden mit harten und verklebten Faszien in Verbindung gebracht.

beweglich durch dehnübungen

Regelmäßige Bewegung und Dehnübungen nach jeder Trainingseinheit sind maßgeblich für einen erweiterten Bewegungsradius in den Gelenken. Gerade nach dem Training ist die Muskulatur gut durchblutet und aufgewärmt. Trotzdem sollten die Dehnübungen langsam und kontrolliert ausgeführt werden. So ist es wesentlich einfacher, die Dehnung durch bewusstes und betontes Atmen zu unterstützen. Vor allem Muskelgruppen, die am häufigsten einseitig belastet werden oder verkürzt sind, sollte besondere Aufmersamkeit geschenkt werden.

Geschmeidig durch elastische Faszien

Die Ergänzung des eigenen Trainings mit Faszienübungen bewirkt, dass das Training aufgrund der dadurch verbesserten Beweglichkeit, schon von Beginn an effektiver wird. Nehmen wir als Beispiel die Kniebeuge: Umso tiefer die korrekte Ausführung gelingt, umso mehr Muskeln sind an der Bewegung beteiligt. Vor allem auch jene Muskeln, die davor schon lange nicht mehr aktiviert wurden. Daraus ergibt sich eine verbesserte Zusammenarbeit einzelner Muskeln und damit eine sichtbare Steigerung der Beweglichkeit.

was sind die faktoren der beweglichkeit?

     

  • das Alter - mit zunehmendem Alter geht die Beweglichkeit zurück
  • das Geschlecht - Frauen sind beweglicher als Männer
  • der ausgeübte Beruf - überwiegend sitzend/stehen, einseitige Belastung oder Bewegungsmuster
  • der Sport - Menschen, die regelmäßig Sport treiben sind beweglicher als Nichtsportler
  • das Trinkverhalten - Faszien als auch die Bandscheiben brauchen viel Flüssigkeit
  • der Gesundheitszustand - gesunder oder kranker Mensch; bisherige Verletzungen oder Erkrankungen
  •  

Die Gründe sind vielfältig und die gute Nachricht dabei: Es ist nie zu spät mit Sport anzufangen!

 

24. Februar 2021
Menue schließen