Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

EIN STARKER RÜCKEN – EIN LEBEN LANG

VOLKSLEIDEN RÜCKENSCHMERZEN 

Die Ursachen von Rückenschmerzen sind vielfältig. Verantwortlich sind oft Muskelverspannungen – wegen mangelnder Bewegung, einseitiger oder falscher Bewegungen, Haltungsfehlern oder Übergewicht. Die gute Nachricht: Sie können etwas gegen Ihre Schmerzen unternehmen.

Doch bevor Sie weiter lesen bestellen Sie unter sportclubebreichsdorf@gmail.com Ihren persönlichen Rückenfit-Test!

MUSKELN UND GELENKE STÄRKEN 

Gelenke, Bandscheiben, Bänder und Muskeln halten unsere Wirbelsäule beweglich. Die Rumpfmuskulatur stützt die Wirbelsäule wie ein Korsett. Muskeln können sogar einen bereits vorhandenen Verschleiß der Gelenke kompensieren. Durch Bewegungsmangel bilden sich die Muskeln an Bauch und Rücken zurück. Unser Rückgrat verliert seine wichtigste Stütze. Außerdem sind untrainierte Muskeln verkürzt und verhärtet. Das wirkt sich negativ auf die Gelenke aus. Sie werden unflexibel und verformen sich. Durch den Bewegungsmangel werden die Bandscheiben nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt, verlieren an Elastizität, werden porös und brüchig. Auch psychische Belastung und Stress tragen dazu bei, dass sich die Muskeln verhärten und die Sehnen verkürzen. Die Folge: schmerzhafte Fehlstellungen der Wirbelsäule.

PRIMÄRE MUSKELGRUPPE 

     

  • Starke Rückenmuskeln wirken wie ein Korsett. Sie stützen die Wirbelsäule, schützen die Bandscheiben und schonen die Gelenke.
  • Kapuzenmuskel  - Richtet den Rücken in Höhe der Brustwirbelsäule auf. 
  • Breiter Rückenmuskel  - Sorgt für Balance und einen aufrechten Gang. 
  • Rückenstrecker - Schützt und stützt Wirbelsäule und Bandscheiben.
  •  

SO LEBEN SIE RÜCKENFREUNDLICH 

     

  • Bauen Sie Übergewicht ab und Muskeln auf. 
  • Treiben Sie regelmäßig Sport. Ideal ist ein ganzheitliches, ausgewogenes Training.  
  • Stärken Sie durch zielgerichtetes Training Ihre Rücken- und Bauchmuskulatur.  
  • Wählen Sie Sportarten ohne ruckartige Stopp- und Drehbewegungen.  
  • Verändern Sie regelmäßig Ihre Sitzposition, um Fehlhaltungen vorzubeugen.  
  • Stehen Sie regelmäßig auf und bewegen Sie sich.  
  • Stellen Sie Ihre Haushaltsgeräte auf Ihre Größe ein, damit Sie nicht vorn übergebeugt arbeiten müssen.  
  • Verteilen Sie Lasten auf beide Körperseiten.  
  • Heben Sie schwere Gegenstände aus den Knien heraus, mit gestreckter Wirbelsäule und nah am Körper.  
  • Bauen Sie Stress ab und machen Sie Entspannungsübungen.  
  • Trinken Sie genug, um die Bandscheiben mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen.  
  • Achten Sie auf eine kalziumreiche Ernährung.  
  • Wählen Sie eine Matratze, die die Wölbung Ihrer Wirbelsäule nachformt.  
  • Tragen Sie gutsitzende und damit rückenfreundliche Schuhe.
  •  

18. März 2021
Menue schließen