Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Spargel-Kartoffel-Halloumi-Auflauf

WISSENSWERTES ÜBER SPARGEL

Spargel gehört zu den Liliengewächsen und ist verwandt mit Zwiebel, Schnittlauch und Knoblauch. Die beliebten weißen oder grünen Spargelstangen sind streng genommen die Knospen seines Wurzelstocks, der unter der Erde liegt. Der weiße Spargel, auch Bleichspargel genannt, bleibt so lange weiß, wie er vollständig in der Erde ist. Er schmeckt zart und mild, mit leichter Bitternote – ihn musst du vollständig schälen. Sobald der weiße Spargel aus der Erde herauswächst, färbt er sich grün. Grüner Spargel schmeckt etwas kräftiger und nussiger als weißer Spargel und hat den Vorteil, dass er nur am unteren Ende geschält werden muss.

 

DIE NÄHRSTOFFE IM ÜBERBLICK

Was will man mehr: Spargel besteht zu 93 Prozent aus Wasser und zu circa zwei Prozent aus Eiweiß. Fett ist nahezu keines enthalten. Mit nur 19 Kalorien pro 100 Gramm ist Spargel ein Schlankmacher – es sei denn, du begräbst ihn unter kalorienreicher Sauce Hollandaise. Spargel enthält viele Nährstoffe:

Vitamin C und Vitamin E: Schützen die Zellen vor oxidativem Stress

Folsäure: Ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt – vor allem an solchen, die das Wachstum und die Zellteilung betreffen

Kupfer: Trägt zum normalen Eisentransport im Körper bei

Kalium und Kalzium: Sind vorteilhaft für das Herz-Kreislauf-System

Bitte beachte: Das im Spargel enthaltene Asparagin lässt den Harnsäurespiegel ansteigen. Menschen, die an einer Nierenerkrankung leiden, sollten daher auf größere Mengen von Spargel verzichten. Sind die Nieren in ihrer Funktion eingeschränkt, können zu hohe Harnsäurewerte Gicht auslösen. Unangenehm, jedoch unbedenklich, ist der strenge Uringeruch nach einer Spargel-Mahlzeit, der ungefähr 50 Prozent der Spargelesser betrifft. Dafür verantwortlich ist ein Enzym, das die Asparagusinsäure aufspaltet. Dadurch entstehen schwefelhaltige Verbindungen. Wem dieses Enzym fehlt, der riecht nichts.

 

SPARGEL – EINKAUF UND HALTBARKEIT

Hauptkriterium beim Einkauf sollte die Frische sein: Die Spargelenden dürfen nicht hohl, bräunlich verfärbt oder trocken sein. Zur Frischeprobe kannst du die Schnittenden leicht zusammendrücken. Wenn der Spargel etwas Saft lässt, ist er sehr wahrscheinlich frisch. Weitere Indizien: Frischer Spargel lässt sich gut mit dem Fingernagel einritzen und gibt leichtem Druck nicht nach. Die Stangen sollten fest sein und dürfen sich nicht verbiegen lassen. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält sich Spargel ein bis zwei Tage – am besten eingewickelt in ein feuchtes Geschirrtuch.

 

NOCH EIN WORT ZUM PREIS

Spargel hat seinen Preis, aber er verdient ihn auch. Denn sein Anbau ist aufwendig, pflege- sowie arbeitsintensiv. Erst im dritten Jahr nach der Pflanzung liefert Spargel die erste volle Ernte. Außerdem wird er überwiegend von Hand geerntet. Doch im Laufe der Saison verändern sich die Preise absteigend und sie variieren nach Region.

 

Zutaten für 2 Portionen:

400g Kartoffeln

250g grüner Spargel

250g Halloumi

2 Tomaten

Olivenöl

Salz

Gewürze nach Wahl

 

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, in kochendem Wasser ca. 20 Minuten kochen. In der Zwischenzeit Spargel waschen, die holzigen Enden wegschneiden, schräg in ungefähr. 5 cm lange Stücke schneiden. In leicht gesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen. Kartoffel und Spargel abseihen und Kartoffeln etwas abkühlen lassen, anschließend schälen und in Scheiben schneiden. Backofen auf 180C° Heißluft vorheizen.

Eine Auflaufform mit ein bisschen Olivenöl einfetten. Tomaten und Halloumi in Scheiben schneiden. Alle Zutaten in die Auflaufform schlichten. Nach Belieben würzen. Ca. 20 Minuten bei 180C° backen.   

 

Dazu passt gut ein grüner Salat.

Lasst es euch schmecken!

20. Mai 2021
Menue schließen